Herzlich willkommen 

auf der Internetpräsenz der Freigärtnerloge »Carl Theodor zum goldenen Garten« e.V.

Sie wurde am 17. März 2020 in Schwetzingen vereinsrechtlich gegründet und steht in der schottischen Tradition der antiken Bruderschaft der Freigärtnerei des 17. Jahrhunderts. Damit ist sie Teil einer ununterbrochen Tradition, die
ihren Anfang 1676 genommen hat.

Die moderne Freigärtnerei ist ein kameradschaftlicher Zusammenschluss, der sich am 16. August 1676 in Haddington, Schottland gegründet und sich später nach England, Irland und in die britischen Kolonien ausgebreitet hat.

Die Idee der Freigärtnerei
Die Freigärtnerei möchte die Welt wieder zu einem Paradies machen und den Menschen wieder geistig-seelisch und körperlich mit der Schöpfung vereinen. Der geistige Aspekt des Umgangs mit der Natur kommt heutzutage beim Klimaschutz
und bei sozial-ökologischen Debatten viel zu kurz. Die Freigärtner haben bereits vor über 340 Jahren erkannt, dass der behutsame Umgang mit der Natur auch einen besseren Umgang zwischen den Menschen begünstigt.

Die Idee der Freigärtner nimmt u.a. Bezug auf die Pflege des Erdbodens, was metaphorisch mit der Kultivierung des Geistes, der Seele und der Tugenden gleichgesetzt wird. Ihre Haltung entspricht einer tiefen Zuneigung gegenüber dem
Schöpfer, der Schöpfung, der Natur und dem Menschen.


Der Name unserer Freigärtnerloge
Der Name der Freigärtnerloge »Carl Theodor zum goldenen Garten« leitet sich vom Kurfürsten Carl Theodor (1724-1799) und seinem Schwetzinger Schlossgarten ab. Sie ist Mitglied des »International Order of Free Gardeners« mit Sitz in
London und trägt die Matrikelnummer 30. Sie ist im Vereinsregister in Mannheim unter VR-Nr. 702944 eingetragen.

Der gemeinnützige Verein hat sich folgende Aufgaben gestellt:

1. Die Freigärtnerei, d. h. die metaphorische Gartenbaukunst,
2. die Freimaurerei im Allgemeinen und
3. den Schwetzinger Schlossgarten und dessen geistige Inhalte zu fördern.


Der Zweck der Freigärtnerei
Der Verein möchte seine Ziele erreichen, indem er öffentliche Vorträge, Kolloquien und Führungen durch Parkanlagen und ähnlich geartete Denkmäler anbietet, Publikationen sowie geeignetes Informationsmaterial bereitstellt, Spenden
sammelt, mit seinen Interessen an die Öffentlichkeit tritt, verantwortungsbewusstes Handeln gegenüber Natur, Parkanlagen und Denkmälern sowie damit in Verbindung stehender Kultur und Kunst einfordert und Projekte Dritter oder von
Vereinsmitglieder unterstützt, die dem Vereinszweck dienen.

Mitglied können Frauen und Männer ab dem 18. Lebensjahr werden.